Ah, so hätte die Küche also ausgesehen ;)

Ich freute mich sehr auf Samstagnachmittag. Viel zu lange hatte ich meine beste Freundin schon nicht mehr gesehen und ich hatte ihr viel zu erzählen! Pünktlich um halb zwei klingelte ich an ihrer Haustür, die Begrüßung fiel wie immer sehr herzlich aus, ich zog die Schuhe aus, legte die Jacke ab und trottete hinter ihr in die Küche. Wir waren längst ins Gespräch vertieft, als ich beim Schritt über die Türschwelle erstarrte. Da stand ich in ihrer mir wohlbekannten Küche und konnte den Blick nicht von den Möbeln wenden. Im Grund genommen hatte sich nichts verändert, alles stand so da wie vor ein paar Wochen, als ich zuletzt bei ihr war. Doch mein Blick war ein anderer, mit dem ich mir seit drei Wochen Küchen im Generellen ansehe. Denn ich war selbst auf der Suche nach einer Küche.

Und nun stand ich da und hatte das Gefühl in genau der Küche zu stehen, die ich mir beinahe (!) ausgesucht hätte. „Beinahe“ deshalb, weil mein Freund und ich bei der ausgewählten Farbkombination dann doch kalte Füße bekommen hatten, nochmal von vorne begannen und uns nun für andere Farben entschieden haben.

In diesem Moment der Erkenntnis, musste ich gleichzeitig lachen und sprudelte los, um meiner irritierten Freundin zu erklären, warum ich mich selbst bei meinen ursprünglichen Erzählungen so abrupt unterbrochen hatte und ihre Küche entgeistert anstarrte.

Ich zückte mein Handy, um ihr das Foto zu zeigen, auf dem die Musterfarben unserer ursprünglichen Küchenwahl abgebildet waren. Schnell klärten wir, dass es sich auch bei ihrer um eine DAN Küche handelte und schüttelten den Kopf darüber, dass mir ihre Farbkombination nicht in Erinnerung geblieben ist.

In dieser Küche bin ich wirklich schon öfter stundenlang gesessen. Aber wie das halt so ist, habe ich mich bislang nicht für Küchen interessiert.

Meine Freundin erzählte, dass sie und ihr Freund auch bei mehreren Möbelhäusern waren und ihre Traumküche ebenfalls beim XXX Lutz gefunden hatten. Und siehe da: Sie war sogar beim gleichen Verkäufer, den auch sie als sympathisch und äußerst kompetent empfunden hat! 🙂

Und von einem anderen Möbelhaus war sie genau wie ich auch nicht überhaupt nicht begeistert, weil der Verkäufer dort unfreundlich war…

Als ich am Abend meiner Mutter von der Geschichte erzählte, meinte sie sogleich auch zu dem netten Verkäufer im Lutz zu schauen, da sie demnächst ebenfalls eine neue Küche haben wolle. So einfach funktioniert Empfehlungsmarketing 😉

Ich hab mir vorgenommen, meine Freundin künftig VORHER zu den Möbelstücken zu befragen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blogheim.at Logo Blogverzeichnis - Bloggerei.de