Ein Wort, viele Bedeutungen. Was bedeutet Fotografie für mich?

Schon einmal nach Büchern zum Thema Fotografie gesucht? Gefühlt würden alle Bücher aneinander gereiht den Erdball mehrere Male umkreisen können. Gleiches gilt für Zeitschriftenartikel, Blogbeiträge, YouTube-Videos und viele anderen Informationsplattformen.

Oft sind es Anleitungen sowie Tipps und Tricks zum Fotografieren, Nachbearbeiten sowie zur Veröffentlichung. Doch auf die Frage was Fotografie für die Autorinnen und Autoren bedeutet findet sich relativ wenig. Vielleicht weil die Leserinnen und Leser kein Interesse an so etwas haben. Vielleicht können diese Personen die Frage auch nicht beantworten, da sich beim Übergang vom Hobby zum Beruf auch die Einstellung dazu geändert hat. Doch das ist ein anderes Thema.

Wie kann ein statischer Begriff unterschiedliches bedeuten?

Das Wort Bedeutung an sich kann schon auf viele Arte interpretiert werden. Ähnliches gilt beim Wort Fotografie. Stehe ich beispielsweise hinter oder vor der Kamera? Und wenn letzteres, stehe ich gerne vor der Kamera? Lasse ich mich gerne Fotografieren? Ist das Wort also positiv oder negativ für mich behaftet? Wenn ich hinter der Kamera stehe, was bezwecke ich damit zu erreichen?

Meine Gedanken zum Begriff Fotografie

Wenn ich ein Foto mache, so zentriere ich nicht nur das Objekt in der Mitte und drücke auf den Auslöser. Das wäre völlig sinnlos, da es für mich keine Bedeutung hätte und das gleiche Foto schon sicherlich hunderte Male gemacht wurde. Sicherlich stellst du dir jetzt die Frage, was ich denn sonst mache. Zunächst einmal betrachte ich in Ruhe das Objekt. Das kann manchmal fünf Sekunden dauern, manchmal auch eine Minute, aber eben in Ruhe. Ich sehe, ich spüre, ich höre, ich riehe und ich fühle dabei etwas. Und all diese Gefühle und Emotionen versuche ich dann mithilfe des Auslösers meiner Kamera auf diese eine Fotografie zu packen. Die fertige Fotografie ist also nicht nur ein Abbild dessen was ich gesehen habe. Es ist eher eine Mischung aus dem was ich mit meinen Augen gesehen und mit meinem Herzen gefühlt habe. Du als Betrachter siehst die Welt genau so wie ich sie zu diesem Zeitpunkt wahrgenommen habe. Ich halte mit meinen Fotos somit auch meine Erinnerungen fest und diese – sofern sie für manche Menschen wichtig sind – auch für die Nachwelt zu speichern.

Wenn ich noch länger darüber nachdenken würde, dann würde mir noch viel mehr einfallen, jedoch bin ich davon überzeugt, dass der erste Gedanke meist der wichtige und richtige ist, weshalb ich jetzt auf eure Kommentare gespannt bin. Was bedeutet Fotografie für euch?

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blogheim.at Logo Blogverzeichnis - Bloggerei.de